Abstimmungswerbung

Referendum «Bundesgesetz über Geldspiele» («Geldspielgesetz JA»)

Aufgabe
Entwicklung einer Kampagne zur Annahme des Referendums «Bundesgesetz über Geldspiele» («Geldspielgesetz JA»).

Ausgangslage
Das neue Gesetz will den Schweizer Geldspielmarkt modernisieren und den Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten stärken. Die Abgaben für AHV/IV und für gemeinnützige Zwecke bleiben bestehen. Die Debatte im Abstimmungskampf dreht sich bei Jungen aber hauptsächlich um Netzsperren sowie Zensur.

Strategie
Zielgruppen mit positiven Botschaften mobilisieren und emotionale Angriffe der Gegner
kontern, entkräften und in die argumentative Defensive und Verteidigung drängen.

Kommunikationsidee
Die Lotteriegesellschaften und Casinos mit ihren Abgaben in der Höhe von knapp 1 Milliarde Franken jährlich sichern die Existenz von Tausenden von Sportvereinen, kulturellen und sozialen Einrichtungen, Aktivitäten im Umweltschutz sowie einen gewichtigen Beitrag an die AHV und IV. Mit einem Nein zum Geldspielgesetz gehen diese Beiträge an ausländische Anbieter verloren. Die Leidtragenden sind die AHV und IV sowie unzähligen Vereine in der Schweiz, die keine oder nur noch geringere Beiträge erhalten. Zur Erhaltung unserer gemeinnützigen Schweiz braucht es deswegen ein JA zum Geldspielgesetz.

Lösung-Massnahmen
– Plakataushang
– Inserate
– Flyer
– Roll-Ups
– Give Aways (Schweinchen Schlüsselanhänger mit Jeton für den Einkaufswagen, Klick-Klack Dosen mit Bonbons, Buttons)
– Medienkonferenz
– Umfangreicherer Online-Auftritt inkl. Social Media-Betreuung
– Videos

Ergebnis
Die Abstimmung wurde am. 10 Juni 2018 mit 72,9% Ja-Stimmen angenommen.

Auftraggeber
Swisslos, Loterie Romande, Sport-Toto-Gesellschaft, Schweizer Casinoverband

Wir wollen Ihren Erfolg!

↓ Mehr ↓