Mobilisierung von JungwählerInnen

In Bern wurde vergangenen Dienstag, 14.10., im Rahmen der Tagung von easyvote – ein Projekt des Dachverband Schweizer Jugendparlamente (DSJ) – die neue Studie des gfs.bern zur Mobilisierung Jugendlicher für Wahlen vorgestellt. An der Tagung wurde mit verschiedenen Akteuren aus der Politik sowie mehreren Jugendlichen weiterführende Massnahmen zur Mobilisierung von JungwählerInnen für die Wahlen 2015 diskutiert.

Die wichtigsten Punkte der gfs.bern-Studie haben wir für Sie zusammengetragen:

• Ca. 600’000 Stimmen sind in der Gruppe der 18- bis 25-Jährigen verfügbar. Davon werden 180’000 (ca. 30%) sehr wahrscheinlich an der Wahl teilnehmen. Ziel von easyvote ist es, diese Zahl um 60’000 auf ca. 40% zu heben.

• Diese sind vor allem an eidgenössischen Abstimmungen interessiert. Es folgen konkrete politische Themen, Politik im Ausland und erst an vierter Stelle eidgenössische Wahlen (Grafik 11)
Grafik11

• Ihre Meinungsbildung findet vor allem am Familientisch statt. Es folgen Unterricht in der Schule und Medien (Grafik 15)
Grafik15

• Medial ist die wichtigste Informationsquelle zu politischen Themen das Fernsehen, dann Radio, dann News-Apps. (Grafik 16)
Grafik16

• Engagement für politische Themen ist wenig beliebt in der Altersgruppe. Am wahrscheinlichsten ist noch die Teilnahme an einer legalen Demonstration. Am unbeliebtesten ist das Engagement in einer politischen Facebook-Gruppe (Grafik 24)
Grafik24

• Motivation zu politischen Aktivitäten stammt vor allem aus dem persönlichen Gespräch mit Familie, Lehrern und an dritter Stelle mit Freunden (Grafik 27/28)
Grafik27
Grafik28

• Gegen die Teilnahme an Wahlen sprechen hauptsächlich folgende Argumente: Kandidaten unbekannt, schwierig, Kandidaten zu finden, Sprache zu kompliziert (Grafik 29)
Grafik29

• Für eine Teilnahme sprechen die Interessenvertretung Junger und die einfache Beteiligung an Wahlen. (Grafik 32)
Grafik32

• Junge Menschen sehen die Wahlen nicht als Lifestyle-Event, sondern als seriöse Bürgerpflicht und müssen entsprechend angesprochen werden.

Mehr zur Studie von gfs.bern finden sie hier: Mobilisierung Jugendlicher für Wahlen: die Kampagnenplanung für easyvote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Wir wollen Ihren Erfolg!

↓ Mehr ↓