Plakativ – Wer hat das bessere Plakat?

In dieser Rubrik analysieren wir die erste Serie von Wahlplakaten für die kommenden Regierungsratswahlen am 12. April.

 

al_bischoffSujet: AL
Fundort: Kanton Zürich
Abstimmung: Regierungsratswahlen Kanton Zürich
Abstimmungsdatum: 12. April 2015

Erfassbarkeit: Durch das leuchtende Pink fällt das Plakat sofort auf. Der Nachname nimmt die gesamte Breite des Plakates ein und versinkt somit nicht in der Signalfarbe.

Plakativität: Trotz auffälliger Farbe, grossem Namenszug und angeschlossenem Foto des Kandidaten hält sich die Plakativität in Grenzen. Wozu ein gelber Störer mit Floskeln? Und wozu der QR-Code?

Botschaft: „Mehr Pfupf“, „Mit Grips“, „Zusammen mit“ – irgendwann ist es einfach zu viel mit den Zusatzinformationen auf einem Plakat. Und vor allem: Keine der Aussagen ist im Moment für die Wählerinnen und Wähler relevant oder steht zuoberst auf der Sorgenliste. Hier wird am Stimmvolk vorbeigetextet.

Handlungsaufforderung: Das Wahldatum wird zwar erwähnt, eine eindeutige Aufforderung, den Kandidaten auf seinen Wahlzettel zu schreiben, ist allerdings nicht vorhanden.

Impact: Der Impact dieses Plakates wird sich in Grenzen halten, da weder Botschaft noch die Handlungsaufforderung zufriedenstellend sind.

Fazit
Erfassbarkeit: thumbsup
Plakativität: mittig
Botschaft: down
Handlungsaufforderung: down
Impact: down

 

 

BDP_LenggenhagerSujet: BDP
Fundort: Kanton Zürich
Abstimmung: Regierungsratswahlen Kanton Zürich
Abstimmungsdatum: 12. April 2015

Erfassbarkeit: Das Plakat ist klar strukturiert, aufgeräumt und dadurch rasch erfassbar.

Plakativität: Wieso muss sich der Kandidat rechts in die Ecke drücken und hinter seinem Namen verstecken? Ein bisschen mehr Selbstbewusstsein würde drinliegen. Oder handelt es sich um politische Avancen?

Botschaft: Mit „Liefere statt lafere“ setzt die BDP auf Sympathie durch Dialekt. Leider handelt es sich auch hier um eine altbekannte Politikerfloskel. Was will Lenggenhager liefern? Was sind seine Themen? Diese Fragen bleiben ungeklärt.

Handlungsaufforderung: Auch hier wird das Wahldatum zwar erwähnt, jedoch nicht dazu aufgefordert, den Kandidaten auf den Wahlzettel zu schreiben.

Impact: Mit einer richtigen Botschaft statt der üblichen Politikerfloskel und einer deutlichen Handlungsaufforderung  könnte der Impact noch erhöht werden. Die klare Strukturierung geben dem Plakat aber Pluspunkte.

Fazit
Erfassbarkeit: thumbsup
Plakativität: mittig
Botschaft: mittig
Handlungsaufforderung: down
Impact: mittig

 

 

 

cvp_steinerSujet: CVP
Fundort: Kanton Zürich
Abstimmung: Regierungsratswahlen Kanton Zürich
Abstimmungsdatum: 12. April 2015

Erfassbarkeit: Das Plakat ist klar aufgebaut, Foto, Name und Logo sind sofort ersichtlich und somit auch schnell erfassbar.

Plakativität: Sehr sympathisch mit klarem Fokus auf dem Namen – absolut richtig, da die Kandidatin noch relativ unbekannt ist und erst einmal Namensbekanntheit schaffen muss. Weniger ist Mehr, lautet hier das Motto. Die Einfachheit macht die Plakativität des Plakates aus.

Botschaft: Es fehlt ein Versprechen an die Wähler: Mutter-sein ist trotz aller Bewunderung für diese Leistung zu wenig.

Handlungsaufforderung: Leider fehlt es hier an allem; weder das Datum der Wahl noch eine Handlungsaufforderung sind auf dem Plakat angegeben.

Impact: Der Impact wäre höher, wenn das Plakat mit einer klaren Botschaft und eindeutiger Handlungsaufforderung ausgestattet wäre.

Fazit
Erfassbarkeit: thumbsup
Plakativität: thumbsup
Botschaft: down
Handlungsaufforderung: down
Impact: mittig

 

 

REGIERUNGSRATSWAHLEN, REGIERUNGSRAT,Sujet: FDP
Fundort: Kanton Zürich
Abstimmung: Regierungsratswahlen Kanton Zürich
Abstimmungsdatum: 12. April 2015

Erfassbarkeit: Das Plakat ist strukturiert gestaltet und schnell erfassbar. Einziges Manko: Der Name der neu kandidierenden Carmen Walker Späh sollte grösser sein, um Namensbekanntheit zu schaffen (siehe CVP).

Plakativität: „Ein Herz und eine Seele“, ist man versucht zu sagen. So schön kann Wahlkampf sein, wenn zwei die Köpfe zusammenstecken. Der Teamgedanke ist auf jeden Fall gelungen, aber irgendwie vielleicht doch etwas too much.

Botschaft: Der Slogan „Mit Herzblut und Weitblick“ passt zum gemeinsamen Foto und dem Teamgedanken, doch leider fehlt es an einer thematischen Botschaft. Ausserdem problematisch: Die gute Performance von RR Thomas Heiniger als Bisherigem wird nicht ausgenutzt.

Handlungsaufforderung: Auch hier fehlt es an der Handlungsaufforderung sowie am Wahldatum.

Impact: Es gilt: Botschaft und Handlungsaufforderung müssen vorhanden sein, dann wäre auch der Impact höher.

Fazit
Erfassbarkeit: thumbsup
Plakativität: mittig
Botschaft: down
Handlungsaufforderung: down
Impact: mittig

 

 

Gruene_GrafSujet: Grüne
Fundort: Kanton Zürich
Abstimmung: Regierungsratswahlen Kanton Zürich
Abstimmungsdatum: 12. April 2015

Erfassbarkeit: Die Grünen Schweiz machen seit diesem Jahr Wahlkampf auf österreichisch. Denn sie verwenden bei den kommenden Wahlen (Regierungs-, Kantons- sowie Nationalrat) dasselbe Corporate Design wie die Grünen Österreich. Die Kombination der Farben Grün und Pink ist modern und frisch, es handelt sich um ein gut aufgeräumtes Plakat.

Plakativität: Angesichts der lockeren Atmosphäre, die bei momentan gefühlten minus 10 Grad etwas absurd anmutet, ist der krawattentragende Politiker etwas steif und fehl am Platz – aber vielleicht soll der schlecht sitzende Krawattenknopf für Nähe sorgen.

Botschaft: Martin Graf ist authentisch und klar, das will uns das Plakat sagen. Will sich das nicht jeder Politiker auf die Stirn schreiben können? Auch hier fehlen die Themen.

Handlungsaufforderung: Wie schon bei den Plakaten der anderen Parteien fehlt auch hier Wahldatum und Aufforderung, Martin Graf auf den Wahlzettel zu schreiben.

Impact: Das Plakat fällt lediglich durch die sommerliche Atmosphäre auf. Leider fehlt es an einer Botschaft und Handlungsaufforderung.

Fazit
Erfassbarkeit: thumbsup
Plakativität: mittig
Botschaft: down
Handlungsaufforderung: down
Impact: mittig

 

 

KANTON ZUERICH, KANTON ZH, REGIERUNGSRAT, REGIERUNGSRATSWAHLEN, WAHLKAMPF, KANDIDAT,Sujet: SP
Fundort: Kanton Zürich
Abstimmung: Regierungsratswahlen Kanton Zürich
Abstimmungsdatum: 12. April 2015

Erfassbarkeit: Die Dreiteilung des Plakates schafft Übersicht, die Namen der Kandidaten stehen prominent im Vordergrund und der rote Balken mit „Wir packen an!“ springt einem sofort ins Auge.

Plakativität: Zurück ins plakative Mittelalter und hurtig alle wahrnehmungspsychologischen Erkenntnisse über Bord geworfen! Besser als mit verschränkten Armen und einer lässig, angelehnten Haltung kann man „anpacken“ nicht symbolisieren. Ganz grosse Klasse ist auch der trennende Balken zwischen den beiden Kandidaten, der hervorragend das „wir“ betont. So viel bildsprachliche Dynamik verschlägt einem fast den Atem.

Botschaft: Auch „Wir packen an!“ gehört zu den Floskel-Klassikern. Durch die falsche Symbolik wird diese Botschaft zunichte gemacht.

Handlungsaufforderung: Es fehlt das Wahldatum sowie die Aufforderung, die beiden Kandidaten auf die Wahlliste zu schreiben.

Impact: Der Impact dieses Plakates ist wohl gleich null. Denn es fehlt an Plakativität, einer starken Botschaft und einer eindeutigen Handlungsaufforderung.

Fazit
Erfassbarkeit: mittig
Plakativität: down
Botschaft: down
Handlungsaufforderung: down
Impact: down

 

 

EVP_guggerSujet: EVP
Fundort: Kanton Zürich
Abstimmung: Regierungsratswahlen Kanton Zürich
Abstimmungsdatum: 12. April 2015

Erfassbarkeit: Einfach, aber gut aufgebaut und daher ein schnell erkennbares Plakat.

Plakativität: Gelungen ist auch die Anlehnung an die Kantonsfarbe durch den blauen Schrifthintergrund. Der aufsteigende Verlauf des Namenbalkens symbolisiert: Mit ihm geht es aufwärts!

Botschaft: Die Botschaft ist der textliche Absturz des Plakates: „Mit frischer Kraft voraus.“ Was ist denn das für ein Differenzierungsmerkmal? Welcher Kandidat will denn nicht „frisch“, mit „Kraft“ und auch noch „voraus“ gehen? Und: Was sollen sich die Wähler thematisch darunter vorstellen?

Handlungsaufforderung: Es zieht sich durch alle Plakate wie ein roter Faden: Das Fehlen von Wahldatum und der Aufforderung.

Impact: Obwohl das Plakat sofort erfassbar und sehr plakativ ist, wird der Impact durch die schwache Botschaft und die fehlende Handlungsaufforderung geschwächt. Schade.

Fazit
Erfassbarkeit: thumbsup
Plakativität: thumbsup
Botschaft: down
Handlungsaufforderung: down
Impact: mittig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Wir wollen Ihren Erfolg!

↓ Mehr ↓